Sanierung Typenprojekt WBS70 Kindertagesstätte


Leipzig, 2019

Bei dem sanierten Objekt handelt es sich um einen in den 1980er Jahren errichteten Plattenbau vom "Typenprojekt WBS70 Kindergarten/ Kinderkrippe".
Die Maßnahme setzt das Standardraumprogramm der Stadt Leipzig mit 120 Plätzen für Kindergarten und 45 Plätzen für Krippe sowie den entsprechenden Funktionsräumen um.

Für die Adressenbildung erhielt der gestaffelte Baukörper ein neues Eingangsbauwerk als klar abgesetzten Haupteingang. Das circa 1,50 m über Geländeniveau liegende Erdgeschoss wird durch den an der Gebäudekubatur ergänzten Personenaufzug barrierefrei erschlossen.
Beide im Bestand vorhandenen Treppenhäuser werden nun durch ein Foyer im Erdgeschoss verbunden.
Für den behutsamen Umgang mit dem Bestand wurde auf weitere statische Eingriffe verzichtet.

Das Erdgeschoss nimmt Krippen- und Schlafräume, Sanitärbereiche, Garderoben sowie die Kita-Leitung auf. In den Obergeschossen ist mit ähnlichen Programm der Kitabereich. Im Untergeschoss sind Turnraum, Kinderwagenraum und Ausgabeküche, sowie weitere Nebenräume und alle Technikräume untergebracht.

Für das "Typenprojekt WBS 70" waren besondere Plattenbauteile mit vierseitig schrägen Leibungen als hervortretende Fassadenelemente prägend. Diese fanden im Zuge der energetischen Ertüchtigung eine Neuinterpretation und wurden in einer Kombination aus Aluminiumblech und Feinputz ausgeführt.

« zurück zur Übersicht
Bauherr

Stadt Leipzig Amt für Jugend, Familie und Bildung

Vertreten durch

Stadt Leipzig Amt für Gebäudemanagement

Leistungsphasen

2-9

Kosten

3,69 Mio. € (KGR. 200-700 brutto)

HNF

1.239 m²

BGF

2.526 m²

BRI

6.712 m³

Fertigstellung

2019

Adresse

Leonhard-Frank-Straße 24a
04318 Leipzig